Home » Persönlichkeitsentwicklung » Leben ändern, sich ändern – aber wie? 10 Antworten!

Leben ändern, sich ändern – aber wie? 10 Antworten!

Vieles hast du bereits über den Weg zu mehr Erfolg in deinem Business gehört – insbesondere viel Unbequemes, denn die Botschaft richtet sich immer wieder an dich selbst und fordert dich heraus. Jedes Scheitern und mangelnder Erfolg will dir etwas sagen, nämlich:

Dein Plan ist noch nicht vollständig ausgereift und bedarf der Verbesserung
Hör auf, die Umstände und bestimmte Personen zu beschuldigen und übernimm die volle Verantwortung für deine Situation
Arbeite an deiner Persönlichkeit und an deinem Verhalten und verwandle dich in einen disziplinierten und unwiderstehlichen Charakter
Akzeptiere, dass du noch nicht alles weißt und lerne das notwendige Marketingwissen

Jedes Lernen und jede Veränderung läuft dabei in 4 Schritten ab:

  1. Unbewusst inkompetent: Du weißt noch gar nicht, was du alles nicht weißt und dir ist gar nicht bewusst, dass du dich verändern musst.
  2. Bewusst inkompetent: Du hast begriffen, welches Wissen oder welche Eigenschaften dir fehlen und du hast die Entscheidung für die notwendige Veränderung getroffen.
  3. Bewusst kompetent: Du hast bereits viel gelernt und hast begonnen neue Verhaltensmuster zu leben. Mit Anstrengung und Konzentration kannst du diese neuen Fähigkeiten und Eigenschaften abrufen.
  4. Unbewusst kompetent: Die neuen Fähigkeiten und Verhaltensweisen sind dir zur zweiten Natur geworden. Du hast die neuen Fertigkeiten so oft angewendet, dass sie ohne Mühe und mit Selbstverständlichkeit aus deinem Unbewusstsein abgerufen werden können. Neue Verhaltensweisen sind zu neuer Gewohnheit geworden und Rückfälle in alte Muster kommen nicht mehr vor.

Der erste und der letzte Schritt stellen hierbei die größte Herausforderung dar, denn Unwissenheit und Gewohnheit sind die großen Gegner der Menschheit. Der gute Vorsatz, sein Leben zu ändern ist schnell gefasst, doch schwerer umzusetzen als gedacht. Es ist ein langer Weg, vom Zeitpunkt des Entschlusses, eine neue Gewohnheit zu prägen, bis zu dem Zeitpunkt an dem die Gewohnheit UNS prägt.

Hier findest du 7 Vorschläge, die es dir erleichtern, gute Vorsätze auch umzusetzen:

1. Triff eine Entscheidung und setze dir ein Ziel

Leben ohne klare Ziele ist wie Fußballspielen ohne Tore: Du dribbelst planlos durch die Gegend, schwitzt und wirst müde. Erst die Tore geben dem Spiel seinen Sinn und seine Berechtigung. Überlege dir folglich genau, was du ändern möchtest, halte dieses Ziel in Schriftform fest und sei dabei so genau wie möglich. Behalte die schriftliche Zielsetzung ständig in Blick -undReichweite, zum Beispiel als Bildschirmschoner deines Mobiltelefon oder als Schriftstück in deinem Portemonnaie

2. Entscheide dich für einen Weg

Je nach Art und Schwere der Veränderung bieten sich zwei Wege an:

  1. Die langsame Ge-/Entwöhnung: Zunächst tauchst du den großen Zeh ins kalte Nass, dann steigst du langsam ins Wasser, dann folgt der Sprung vom Beckenrand, dann vom Einmeter-Brett, dann vom Zweimeter-Brett, dann vom Fünfmeter-Brett und schließlich vom Zehnmeter-Turm.
  2. Die Schocktherapie: Du übernimmst mit eiserner Kraft die volle Befehlsgewalt über deinen Körper und springst direkt und ohne langwierige Abwägung vom Zehnmeter-Turm hinab ins kalte Wasser – wenn nötig mit der Starthilfe eines Vertrauten. Danach tust du es gleich noch einmal – und noch einmal, solange bis es völlig seinen Schrecken verloren hat.

3. Der Tag deiner Veränderung beginnt heute

Der beste Zeitpunkt einen Baum zu pflanzen war vor 20 Jahren, der zweitbeste Zeitpunkt ist Heute! – Nicht morgen, übermorgen oder nächstes Jahr! Demnächst ist ein anderes Wort für Niemals und Sofort ist ein Wort für Gewinner!

4. Finde genügend Gründe für das “Warum”

Wie kommt es, dass der immer wiederkehrende Jahresvorsatz “Schlank zu werden” ein frommer Wunsch bleibt, die vom Arzt angeordnete Diät nach einem ersten Herzinfarkt dagegen, etwas völlig anderes ist? Der Unterschied liegt in der Frage “warum” du dich ändern willst.

Menschen bekommen immer ihre: “Ich muss” und niemals ihre: “ich sollte”! Finde genügend schwerwiegende Gründe, warum die Veränderung notwendig ist und jede Wandlung scheint möglich. Male dir aus, welche negativen Konsequenzen es für dein Leben hat, wenn du deine Veränderung nicht vollziehst.

5. Weihe andere in deinen Plan ein

Es ist erstaunlich wie viel mehr Standhaftigkeit und Willenskraft du mobilisieren kannst, wenn Fremde und Freunde den Prozess deiner Veränderung beobachten. Die Scham zu versagen und der Stolz des Erfolgs, sind dein bester Begleiter auf deinem Weg.

6. Messe den Erfolg

So wie eine Waage hilfreich ist für den Erfolg einer Diät, so ist es notwendig, das passende Messinstrument für den Fortschritt deiner Veränderung zu finden. Unterteile dein Endziel in kleine Unteretappen und belohne dich großzügig und ausgiebig für messbare Erfolge – bestrafe dich für Nachlässigkeit. Ein Prinzip auf dem Erziehung seit jeher beruht.

7. Keine Ausnahmen

Gönne dir keine Ausnahmen und nicht die geringste Abweichungen vom Plan. Besonders in den ersten 30 Tagen einer neuen Gewohnheit bedarf es der absoluten Linientreue. Brich vollständig mit falschen Freunden, die dich in Versuchung bringen, rückfällig zu werden. Wahre Freunde erkennen die Notwendigkeit deiner Veränderung und unterstützen dich in deinem Vorhaben.

8. Visualisiere dein neues Ich

Stell dir jeden Tag genau vor wie es wäre, wenn du deine Verwandlung bereits vollzogen hättest. Betrachte dich dabei von außen, und erkenne, wie dich deine Mitmenschen in deinem neuen Verhalten wahrnehmen würden.  Blicke ebenfalls durch deine eigenen Augen auf diese neue Situation. Visualisierung hilft dir, das Ziel und den Prozess lebendig zu halten.

9. Glaube an deinen Erfolg

Der Glaube an sich und seine Fähigkeiten ist eine selbsterfüllende Prophezeiung, denn das Gefühl von Vertrauen oder Misstrauen überträgt sich auf andere Menschen. Erst wenn du an dich selbst glaubst, können auch andere Menschen an dich glauben. Es ist also durchaus wahr, dass du immer das bekommst, was du erwartest. Verbanne Gedanken wie, “Das schaffe ich doch eh nicht”, denn genau solches Gedankengut kann dafür verantwortlich sein zu scheitern. Du bist nicht das Produkt deiner Umstände, sonder du bist der Produzent der Umstände selbst. Forme dich und dein Leben, nach deinen eigenen Wünschen.

10. Übe dich in Geduld

Veränderung wächst nicht von Heute auf Morgen. Akzeptiere diesen Umstand und gib nicht zu früh auf. Alles andere käme der Einstellung gleich, nach dem zweiten Training im Fitnesstudio zu sagen: ” Es hat irgendwie nicht richtig funktioniert!” Der Muskel deiner Verwandlung muss immer und immer wieder schmerzhaft über den Zustand seiner bequemen Zone hinausgepresst werden, bevor er anfängt zu wachsen und zu Erstarken. Wiederholung ist die Mutter eines jeden Erfolgs.

Welche Schritte fallen dir am schwersten?

View Results

Loading ... Loading ...

3 Responses to “Leben ändern, sich ändern – aber wie? 10 Antworten!”

  1. Doris Lindner |

    Ihre Seite ist sehr interessant, doch wo bekomme ich Hilfe und Feedback?

    Reply
  2. Hi!

    Sehr gute Strategie und eine perfekte Anregung für einen meiner nächsten Artikel! Ich bin sehr ähnlich vorgegangen um aus meiner Depression zu kommen. Wer mehr über meinen Weg mit der Depression erfahren möchte kan. mich auf http://www.depressiv-Leben.de besuchen!

    Viele Grüße
    Dennis

    Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Interessiert?

Ich freue mich über deinen Anruf oder über eine Mail per Klick auf auf den Button!

(0800) 1122117